Oft könnt ihr Menschen euch das ohnehin ganz gut vorstellen… Für diejenigen, die da aber noch ein paar klitzekleine Schwierigkeiten haben, erkläre ich euch das kurz:

 

Tierkommunikation funktioniert genauso, wie wenn ihr mit euren Handys telefoniert. Genauso ruft Frauchen quasi bei eurem Tier an, wenn ihr sie darum bittet, und plaudert mit ihm – nur braucht sie kein Smartphone dazu (die Strahlung ist angeblich eh ungesund), sondern das funktioniert auf telepathischem Wege. Das ist keine große Kunst und nichts bahnbrechend Neues, die Naturvölker praktizieren das schon seit Ewigkeiten so. Nur bei uns ist das nicht ganz so üblich, wahrscheinlich deshalb, weil die Telekommunikationsindustrie dann ganz schön betreten aus der Wäsche schauen würde…

 

Wir verwenden die Tierkommunikation meist als wesentliches Mittel zum Zweck, um eine Vertrauensbasis zu eurem Tier herstellen zu können, um uns an seine ganz persönlichen Themen heranzutasten oder auch um Dinge klären zu können.

 

 

 

Aber eines muss ich euch ehrlich sagen: reine Tierkommunikation kommt bei uns selten vor. Denn meistens kommt ihr ja zu uns, weil es irgendwelche Schwierigkeiten bei eurem Tier gibt. Weil es sich irgendwie „unerwünscht“ verhält oder weil es um körperliche Themen geht. Da ist eine Plauderei darüber dann vielleicht ganz nett, aber für echte Veränderungen muss diese erstens dem Willen eures Tieres entsprechen und zweitens muss man das Problem schon an der Wurzel packen, was wir mit der Energiearbeit tun . Und deshalb kombinieren wir Tierkommunikation und Energiearbeit meistens.

 

Detaillierte Infos zum Ablauf einer Tierkommunikation findet ihr hier.